Klimatour über den See

Der Klimawandel und seine Auswirkungen werden auch am Bodensee immer offensichtlicher, weshalb es unerlässlich ist, dass jeder einzelne von uns mehr dagegen tun muss als bisher. Hierin waren sich alle Teilnehmer der Themen-Radtour, die durch die beiden See-Wahlkreise Konstanz und Bodensee führte, einig. Und diese Feststellung spiegelte sich auch in der thematischen Auswahl der besuchten Orte wider.

Los ging es am Vormittag im Zentrum der Untersee-Gemeinde Allensbach, wo insbesondere der Ausbau der Fahrrad-Verbindung zwischen Konstanz und Radolfzell bzw. sogar nach Singen, im Mittelpunkt der Diskussion stand. Neben interessierten Bürgerinnen und Bürgern der beiden Wahlkreise, nahmen auch Mitglieder des ADFC sowie weitere Fahrradlobbyisten – wie der Mitbegründer der „KlimaUnion“ Heinrich Stößenreuther – am intensiven Gedankenaustausch teil. Dabei wurde deutlich, dass es insbesondere in Ufernähe und in den Seegemeinden häufig zu Konflikten zwischen einer möglichen Nutzung von Flächen für den Verkehr – in diesem Fall für den Fahrradverkehr – und beispielsweise der Landwirtschaft oder gar dem Naturschutz kommt. Insgesamt ist es daher in unserer Region oft schwierig, stets für alle Beteiligten zufriedenstellende und zudem passende Lösungen zu finden.

Auf dem sich anschließenden Weg von Allensbach über Konstanz und per Katamaran in den Bodenseekreis wurden an einigen neuralgischen Punkten Stopps eingelegt, an denen die Vertreter der Radfahr-Verbände auf existierende Missstände und Probleme hinwiesen. Der Bundestagsabgeordnete des Wahlkreises Konstanz, Andreas Jung, und der Kandidat der CDU für den Wahlkreis Bodensee, Volker Mayer-Lay, nahmen diese Hinweise auf. Sie wiesen in diesem Zusammenhang darauf hin, dass das jüngst von der Bundesregierung verabschiedete Klimaschutzgesetz klare Zielvorgaben beim Klimaschutz macht. Um diese Ziele zu erreichen umfasst es auch eine umfangreiche Förderung für den Bereich alternativer Verkehrsformen, wie beispielsweise den Ausbau von Radwegen.

Von Friedrichshafen ging es mit Muskelkraft entlang des Eriskircher Rieds weiter nach Langenargen – zum Besuch des dortigen Fischereimuseums. Im Rahmen einer Führung wurde dabei sehr deutlich, wie sehr sich das Handwerk des Berufsfischers am Bodensee in den letzten Jahren und Jahrzehnten gewandelt hat, und welche zusätzlichen Auswirkungen der Klimawandel, unter anderem auf die Wasserqualität und letztlich auch auf die Fischpopulation im See hat. Volker Mayer-Lay, der am Bodensee lebt, arbeitet und aufgewachsen ist, stellte dabei fest, wie er selbst den stetigen Wandel von Flora und Fauna im See mit mit Bedenken beobachtet hat.

Insbesondere mit Blick auf den Transfer über den See sagte der CDU-Bundestagskandidat des Wahlkreises Bodensee, Volker Mayer-Lay: „Im Zuge der aktuellen Diskussion um Umweltschutz und Klimawandel gilt es unbedingt, bisher bestehende Denkmuster aufzugeben. So möchte ich unter anderem anregen, nicht nur den Fahrradwegebau voranzutreiben sondern auch über mehr emissionsfreie Schifffahrt auf dem Bodensee nachzudenken. Wenn wir hierüber bei Kraft- und Nutzfahrzeugen diskutieren, dann müssen wir das konsequenterweise